Aachen gewinnt Krimi mit 5:4

Das war denkbar knapp und eine ganz schwere Aufgabe! Nach der ersten Runde sah es mit 3:0 noch entspannt aus. Yannick Reuter und Germain Gigounon konnten ihre Einzel souverän gewinnen, während sich Niels Desein mit dem passiven Spiel des Hamburgers Damian Raab auseinandersetzen musste. Der erste Satz ging an den Hamburg und erst im Champions-Tie-Break konnte Niels den Punkt einfahren. „Not a good match, but good for the team“ war sein Kommentar und damit sollte er Recht behalten.

Die zweite Runde lief komplett anders. Yannick Mertens hatte es mit dem Franzosen Laurent Lokoli zu tun, der mit druckvollen Schlägen im ersten Satz dominierte. Es ging in den Champions-Tie-Break, der dann mit 10:8 an den Franzosen ging. Dominik Bartels musste sich an Position 5 in einem von langen Ballwechseln geprägten Match dem Hamburger David Eisenzapf geschlagen geben. Zwischenstand nur noch 3:2.

Es lief das Match von Maxime Authom gegen den Hamburger Top-Spieler Julien Reister (zu besten Zeiten ATP 60). Das hochklassige Match ging in den Tie-Break des zweiten Satzes und am Ende doch an Hamburg. 3:3 Zwischenstand! Mit einer guten Doppelaufstellung bewiesen Trainer und Spieler ein glückliches Händchen und so konnten Doppel 1 (Niels und Yanick Mertens) und Doppel 2 (Maxime und Germain) relativ schnell und glatt gewinnen zum 5:3 Zwischenstand und vorzeitigem Sieg.

Das Doppel Yannick Reuter/Marcel Hornung spielt an Position 3 gegen das starke Doppel Reister/Kolbe. Trotz 1:5 Rückstand im ersten Satz gewann die Blau-Weissen diesen Satz noch im Tie-Break, der zweite Satz ging an Hamburg und im folgenden Champions-Tie-Break gingen die Matchbälle hin und her, am Ende mit dem glücklicheren 14:12 Sieg für Hamburg. Das war ein hartes Stück Arbeit, zeigt aber, wie gut und ausgeglichen alle Teams besetzt sind. Am Sonntag folgt das nächste Heimspiel mit dem Spitzenspiel Tabellenzweiter Aachen gegen Tabellenführer Bremen.

Spielbericht Aachen - Hamburg

Zurück